startseite   +++   infos / neues   +++    meine seite   +++   mein glaube   +++   rat und hilfe   +++   monatsspruch   +++   fotos    +++   kontakt    +++   links

  Was ist Sünde?

Sünde ist die Übertretung von Gottes Gesetz  - den 10 Geboten.
Jeder, der die Sünde tut, der tut auch die Gesetzlosigkeit; und die Sünde ist die Gesetzlosigkeit.
1. Johannes 3,4


  Warum lies Gott Sünde zu?

Satan (Lucifer) war das höchste erschaffene Engelwesen im Reiche Gottes. Aber er durfte nicht angebetet werden, das war Jesus vorbehalten. Er scharte Engel (ein drittel der Engel) um sich und ließ sich von ihnen Anbeten, denn er wollte sein wie Gott. Damit hatte er Gottes Gebot übertreten. Denn kein von Gott erschaffenes Wesen darf Engel anbeten.

... fiel ich nieder, um anzubeten vor den Füßen des Engels, der mir diese Dinge zeigte. Und er sprach zu mir: Sieh dich vor, tue es nicht! Denn ich bin dein Mitknecht und der deiner Brüder, der Propheten, und derer, welche die Worte dieses Buches bewahren. Bete Gott an!
Offenbarung 22, 8-9


Satan hatte Gott den Gehorsam verweigert und damit den Anteil am Reich Gottes verloren.
Gott hätte Satan und seine Engel gleich töten können, aber das hätten Gottes Geschöpfe und seine treuen Engel nicht verstanden. Sie hätten in ständiger Angst vor IHM gelebt. Mach ich einen Fehler und weg bin ich.
Deshalb hat Gott die Sünde zugelassen, damit alle das volle ausmaß der Sünde erkennen können. Die Sünde hat keinen Platz im Himmel und daher wurden Satan und seine Engel aus Gottes Reich verbannt. Gott schuf die Erde und die Menschen damit sich die Sünde in ihrem Vollen Ausmaß entfalten konnte.

Und Gott zeigte seiner Schöpfung das ER gerecht ist und jedes Geschöpf selbst entscheiden kann ob es Gott treu ist. Deshalb schuf ER die Erde und die Menschen nach seinem Bild. Sie waren die ersten Wesen die sich selbst reproduzieren können und ihnen wurde die Erde gegeben auf der sie selbst herrschen können und sich frei für Gott oder gegen IHN entscheiden können. Das erste mal dürfen Geschöpfe Gottes selbst entscheiden wie sie ihre Welt gestalten wollen. Den Menschen wurde aber von Anfang an von Gott gesagt, wenn ihr Euch gegen mich entscheidet, mir den Gehorsam verweigert ist das der Tod. Sie hatten von Anfang an die 10 Gebote, das Ewige Gesetz Gottes.
Ich kann als Mensch selbst entscheiden ob ich Leben oder Sterben will.

Der Baum im Garten Eden war die Treueprüfung die Gott den Menschen gab.
Die Menschen scheiterten an dieser Treueprüfung.
Doch Gott verwarf die Menschen nicht, ER schickte Jesus Christus der alle Schuld auf sich nahm.
Heute ist die Treueprüfung das Gesetz, die 10 Gebote.

Nur noch kurze Zeit wird die Sünde bestehen. Dann wird Jesus Christus in den Wolken des Himmels erscheinen die SEINEN zu sich holen, ihnen einen neuen Körper und ewiges leben geben. Satan, seine Nachfolger und die Sünde vernichten und eine Neue Erde erschaffen.


  Wird man als sündiger Mensch geboren?

NEIN! Es gibt keine Erbsünde!
Gott (Jesus Christus) schuf den Menschen nach seinem Bild, also Sündlos -
sein sündloses Herz ein sündiges Herz.
Und Gott schuf den Menschen in seinem Bild, im Bild Gottes schuf er ihn; als Mann und Frau schuf er sie.
Und Gott segnete sie; und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehrt euch und füllt die Erde und macht sie euch untertan; und herrscht über die Fische im Meer und über die Vögel des Himmels und über alles Lebendige, das sich regt auf der Erde!

1. Mose 1, 27-28
Adam sündigte und so kam die Sünde in das Fleisch, Adams Natur. Er konnte als Sünder seine Nachkommen und damit die Menschheit nun nicht mehr nach dem Bild Gottes zeugen. Das heißt, der Körperliche verfall als Folge der Sünde wird nun von Generation zu Generation weitergegeben und verschlimmert sich immer mehr.
Und Adam war 130 Jahre alt, als er einen Sohn zeugte, ihm selbst gleich, nach seinem Bild, und er nannte ihn Seth.
1. Mose 5, 3
Die Sünde wird nicht an die Kinder weitergegeben. Jedes Kind wird ohne Sünde im Geist geboren! Durch die gefallene Natur des Menschen, ist der drang zu Sündigen im Menschen drin. Der einzige Weg von Sünde befreit zu werden ist, das wir Jesus bitten uns das sündige Herz zu nehmen und uns ein sündloses Herz wie seines zu geben. Haben wir ein sündloses Herz wie Jesus, ändert sich unsere menschliche Natur und es wird keine Sünde mehr aus uns heraus kommen.
Jesus sprach: Was aus dem Menschen herauskommt, das verunreinigt den Menschen. Denn von innen, aus dem Herzen des Menschen, kommen die bösen Gedanken hervor, Ehebruch, Unzucht, Mord, Diebstahl, Geiz, Bosheit, Betrug, Zügellosigkeit, Neid, Lästerung, Hochmut, Unvernunft. All dieses Böse kommt von innen heraus und verunreinigt den Menschen.
Markus 7, 20-23

Der gute Mensch bringt aus dem guten Schatz seines Herzens das Gute hervor, und der böse Mensch bringt aus dem bösen Schatz seines Herzens das Böse hervor; denn wovon sein Herz voll ist, davon redet sein Mund.
Lukas 6, 45 
Frieden hinterlasse ich euch; meinen Frieden gebe ich euch. Nicht wie die Welt gibt, gebe ich euch; euer Herz erschrecke nicht und verzage nicht!
Johannes 14,27
Jesus Christus ist für ALLE Sünden am Kreuz gestorben. Alle Sünden die ein Mensch tat, bevor er sich Jesus Christus unterstellt hat, und damit zur Sündenerkenntnis gekommen ist, sind ihm am Kreuz vergeben durch Jesus.
Jesus Christus war in seiner menschlichen Gestalt der erste "Mensch" ohne Sünde. Kein Mensch hat das nach IHM geschafft. Jesus führt uns zur Erkenntnis der Sünde. Und so wird der Mensch der sich Jesus Christus unterstellt hat und doch wieder Sündigt diese Sünden erkennen. Bringt er diese Sünden nun im Gebet vor Jesus und bereut diese, so werden sie dem Menschen im Untersuchungsgericht, das kurz vor Jesu Wiederkunft endet, nicht angerechnet. Denn Jesus Christus tritt dann für diese Sünden ein und spricht den Menschen frei.
Wer überwindet, der wird mit weißen Kleidern bekleidet werden; und ich will seinen Namen nicht auslöschen aus dem Buch des Lebens, und ich werde seinen Namen bekennen vor meinem Vater und vor seinen Engeln.  
Offenbarung 3,5


  Was ist die Sünde gegen den Heiligen Geist, die nicht Vergeben wird?

Darum sage ich euch: Jede Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden; aber die Lästerung des Geistes wird den Menschen nicht vergeben werden. Und wer ein Wort redet gegen den Sohn des Menschen, dem wird vergeben werden; wer aber gegen den Heiligen Geist redet, dem wird nicht vergeben werden, weder in dieser Weltzeit noch in der zukünftigen.
Matthäus 12, 31+32

Denn es ist unmöglich, die, welche einmal erleuchtet worden sind und die himmlische Gabe geschmeckt haben und Heiligen Geistes teilhaftig geworden sind und das gute Wort Gottes geschmeckt haben, dazu die Kräfte der zukünftigen Weltzeit, und die dann abgefallen sind, wieder zur Buße zu erneuern, da sie für sich selbst den Sohn Gottes wiederum kreuzigen und zum Gespött machen!
Hebräer 6, 4-6
Trennt sich ein Mensch der Jesus Christus angenommen hat und die Wirkungen des Heiligen Geistes selbst erfahren hat, radikal von Gott, verbündet sich mit Satan und schreibt dann alle Wirkungen des Heiligen Geistes dem Wirken Satans zu, der begeht die Sünde gegen den Heiligen Geist und für diesen Menschen gibt es keine Vergebung mehr.

Und genau diese Sünde begangen die Pharisäer. Sie schrieben die Wirkungen des Heiligen Geistes, die sie als Schriftgelehrte kannten, dem Wirken Satans zu.
Und die Schriftgelehrten, die von Jerusalem herabgekommen waren, sprachen: Er hat den Beelzebul! und: Durch den Obersten der Dämonen treibt er die Dämonen aus! Da rief er sie zu sich und sprach in Gleichnissen zu ihnen: Wie kann der Satan den Satan austreiben? 
Markus 3, 22-23


  Wie kämpft Satan gegen Gott und wie verführt er die Menschen?

Satan hat eine Kampfstrategie die immer aus drei Punkten besteht. Zwei Geschichten der Bibel belegen das deutlich. Die Versuchung Evas (1.Mose 3) und die Versuchung Jesu (Matthäus 4)

1. Die Fleischeslust (Begehren wecken durch Essen)
Und die Frau sah, daß von dem Baum gut zu essen wäre...
1. Mose 3, 6
Darauf wurde Jesus vom Geist in die Wüste geführt, damit er vom Teufel versucht würde. Und als er 40 Tage und 40 Nächte gefastet hatte, war er zuletzt hungrig. Und der Versucher trat zu ihm und sprach: Wenn du Gottes Sohn bist, so sprich, daß diese Steine Brot werden! Er aber antwortete und sprach: Es steht geschrieben: »Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes hervorgeht!«
Matthäus 4, 1-4

2. Hochmut wecken (Stolz und Überheblichkeit)
...An dem Tag, da ihr davon eßt, werden euch die Augen geöffnet, und ihr werdet sein wie Gott...
1. Mose 3, 5
Darauf nimmt ihn der Teufel mit sich in die heilige Stadt und stellt ihn auf die Zinne des Tempels und spricht zu ihm: Wenn du Gottes Sohn bist, so stürze dich hinab; denn es steht geschrieben: »Er wird seinen Engeln deinetwegen Befehl geben, und sie werden dich auf den Händen tragen, damit du deinen Fuß nicht etwa an einen Stein stößt«. Da sprach Jesus zu ihm: Wiederum steht geschrieben: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen!«
Matthäus 4, 5-7

3. Augenlust (Verblendung)
... und daß er eine Lust für die Augen und ein begehrenswerter Baum wäre, weil er weise macht; und sie nahm von seiner Frucht und aß, und sie gab davon auch ihrem Mann, der bei ihr war, und er aß.
1. Mose 3, 6
Wiederum nimmt ihn der Teufel mit auf einen sehr hohen Berg und zeigt ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit und spricht zu ihm: Dieses alles will ich dir geben, wenn du niederfällst und mich anbetest Da spricht Jesus zu ihm: Weiche, Satan! Denn es steht geschrieben: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm allein dienen!«  Da verließ ihn der Teufel; und siehe, Engel traten hinzu und dienten ihm. 
Matthäus 4, 8-11

Jeder der diese Kampfstrategie kennt und ihr widersteht, vor dem wird Satan fliehen!


  Kann Satan unsere Gedanken lesen?

NEIN!
Wenn wir entmutigt und niedergeschlagen sind und darüber reden, hört Satan zu und freut sich diebisch, denn dann weiß er, dass er uns in seiner Gewalt hat. Satan kann nicht unsere Gedanken lesen, aber er kann sehen, wie wir uns verhalten, er hört, was wir sagen, und auf Grund seiner langen Menschenkenntnis kann er seine Versuchungen genau auf die Schwachpunkte unseres Charakters zuschneiden. Und wie oft geben wir ihm Gelegenheit, einen Sieg über uns zu erringen! Wie wichtig ist es da, dass wir auf unsere Worte und unser Verhalten achten! Wie stark könnten wir sein, wenn unsere Worte immer so wären, dass wir uns damit am Tag des Gerichts nicht zu schämen brauchten.
Ellen Gould Withe, Intellekt, Charakter und Persönlichkeit II, S: 95


  Darf ich als Nachfolger Jesu Kompromisse eingehen?

NEIN! Der Kompromißloseste Mensch auf Erden war Jesus selbst. Kompromisse sind der Anfang vom Ende.
Johannes aber antwortete und sprach: Meister, wir sahen jemand, der in deinem Namen die Dämonen austrieb, und wir wehrten es ihm, weil er [dir] nicht mit uns nachfolgt. Und Jesus sprach zu ihm: Wehrt ihm nicht! Denn wer nicht gegen uns ist, der ist für uns.
Lukas 9, 49-50
Wer nicht mit mir ist, der ist gegen mich; und wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut!
Lukas 11, 23

Hätte Mose nicht Kompromißlos gehandelt und die Gotteslästerer umbringen lassen, hätte hier das schnelle Ende des Volkes Israel angefangen, denn die Gotteslästerer hätten immer neue Wege des Abfalls gesucht und den treuen Rest des Volkes auf ihre Seite gezogen.
Da sprach der HERR zu Mose: Geh, steige hinab; denn dein Volk, das du aus dem Land Ägypten heraufgeführt hast, hat Verderben angerichtet! Sie sind schnell abgewichen von dem Weg, den ich ihnen geboten habe; sie haben sich ein gegossenes Kalb gemacht und haben es angebetet und ihm geopfert und gesagt: Das sind eure Götter, Israel, die dich aus dem Land Ägypten heraufgeführt haben! ....
Als nun Mose sah, dass das Volk zügellos geworden war – denn Aaron hatte ihm die Zügel schießen lassen, seinen Widersachern zum Spott –, da stellte sich Mose im Tor des Lagers auf und sprach:
Her zu mir, wer dem HERRN angehört! Da sammelten sich zu ihm alle Söhne Levis. Und er sprach zu ihnen: So spricht der HERR, der Gott Israels: Jeder gürte sein Schwert an seine Hüfte, und geht hin und her, von einem Tor zum anderen im Lager, und jeder erschlage seinen Bruder, seinen Freund und seinen Nächsten!
2. Mose 32, 7-8 und 25-27

Pontius Pilatus machte drei Kompromisse, obwohl er genau wußte das Jesus unschuldig ist - nach dem dritten war es zu spät!
Erster: Als Pilatus hörte das Jesus Galliläer war schickte er Jesus zu Herodes und er dachte nun bin ich fein Heraus, soll ihn Herodes richten. Doch der schickte Jesus zurück.
Zweiter: Pilatus bestrafte den unschuldigen Jesus durch Auspeitschen und wollte Jesu dann freilassen. Doch die Pharisäer redeten weiter auf Pilatus ein.
Dritter: Pilatus stellte das Volk vor die Wahl, den schlimmsten und verachtetesten Verbrecher Barnabas oder Jesus freizulassen. Pilatus war fest davon Überzeugt das sich das Volk für Jesu Freilassung entscheidet. Doch die Pharisäer und Satanische Engel in Menschengestalt hetzten das Volk gegen Jesus auf und Pilatus konnte nicht mehr zurück.
Lukas23 / Ellen Gould Withe
 


  Einmal Gerettet für immer Gerettet?

Kann man verloren gehen wenn man Wiedergeboren ist? JA!
Jeder Mensch hat den Freien Willen von Gott bekommen. So kann er auch Frei sich für Gott oder gegen IHN entscheiden. Ein Wiedergeborener war Paulus und er schreibt sehr deutlich:

Nicht dass ich es schon erlangt hätte oder schon vollendet wäre; ich jage aber danach, dass ich das auch ergreife, wofür ich von Christus Jesus ergriffen worden bin. Brüder, ich halte mich selbst nicht dafür, dass ich es ergriffen habe; eines aber [tue ich]: Ich vergesse, was dahinten ist, und strecke mich aus nach dem, was vor mir liegt, und jage auf das Ziel zu, den Kampfpreis der himmlischen Berufung Gottes in Christus Jesus. Lasst uns alle, die wir gereift sind, so gesinnt sein; und wenn ihr über etwas anders denkt, so wird euch Gott auch das offenbaren. Doch wozu wir auch gelangt sein mögen, lasst uns nach derselben Richtschnur wandeln und dasselbe erstreben!
Philipper 3,12-16

Wichtig ist das festhalten an Jesus Christus bis zum (Lebens) Ende! Nach dem Tod gibt es keine umkehr mehr!!!

Denn es ist unmöglich, die, welche einmal erleuchtet worden sind und die himmlische Gabe geschmeckt haben und Heiligen Geistes teilhaftig geworden sind und das gute Wort Gottes geschmeckt haben, dazu die Kräfte der zukünftigen Weltzeit, und die dann abgefallen sind, wieder zur Buße zu erneuern, da sie für sich selbst den Sohn Gottes wiederum kreuzigen und zum Gespött machen! Denn ein Erdreich, das den Regen trinkt, der sich öfters darüber ergießt, und nützliches Gewächs hervorbringt denen, für die es bebaut wird, empfängt Segen von Gott; dasjenige aber, das Dornen und Disteln trägt, ist untauglich und dem Fluch nahe; es wird am Ende verbrannt. Wir sind aber überzeugt, ihr Geliebten, dass euer Zustand besser ist und mit der Errettung verbunden ist, obgleich wir so reden. Denn Gott ist nicht ungerecht, dass er euer Werk und die Bemühung in der Liebe vergäße, die ihr für seinen Namen bewiesen habt, indem ihr den Heiligen dientet und noch dient. Wir wünschen aber, dass jeder von euch denselben Eifer beweise, so dass ihr die Hoffnung mit voller Gewissheit festhaltet bis ans Ende, damit ihr ja nicht träge werdet, sondern Nachfolger derer, die durch Glauben und Geduld die Verheißungen erben.
Hebräer 6,4-12

Satan streut viel Irrlehren unter die Gläubigen, lasst Euch nicht verführen!

So lasst uns auch nicht schlafen wie die anderen, sondern lasst uns wachen und nüchtern sein!
1.Thessalonicher 5,6

Denn die Pforte ist eng und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind es, die ihn finden. Hütet euch aber vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber reißende Wölfe sind!
Matthäus7,14+15

Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! wird in das Reich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut. Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Wundertaten vollbracht? Und dann werde ich ihnen bezeugen: Ich habe euch nie gekannt; weicht von mir, ihr Gesetzlosen!
Matthäus7, 21-23

und ihr werdet von allen gehasst sein um meines Namens willen. Wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird gerettet werden.
Markus 13,13

Denn das sollt ihr wissen, dass kein Unzüchtiger oder Unreiner oder Habsüchtiger (der ein Götzendiener ist), ein Erbteil hat im Reich des Christus und Gottes.
Epheser 5,5

Habt Acht, ihr Brüder, dass nicht in einem von euch ein böses, ungläubiges Herz sei, das im Begriff ist, von dem lebendigen Gott abzufallen! Ermahnt einander vielmehr jeden Tag, solange es »Heute« heißt, damit nicht jemand unter euch verstockt wird durch den Betrug der Sünde! Denn wir haben Anteil an Christus bekommen, wenn wir die anfängliche Zuversicht bis ans Ende standhaft festhalten, solange gesagt wird: »Heute, wenn ihr seine Stimme hört, so verstockt eure Herzen nicht, wie in der Auflehnung«. Denn einige lehnten sich auf, als sie es hörten, aber nicht alle, die durch Mose aus Ägypten ausgezogen waren.
Hebräer 3,12-16

 


  Michael, wer ist der Erzengel?

Michael bedeutet: Wer ist wie Gott 
Nur eine Person wird in der Bibel Erzengel genannt.

Der Erzengel Michael dagegen, als er mit dem Teufel Streit hatte und über den Leib Moses verhandelte, wagte kein lästerndes Urteil zu fällen, sondern sprach: Der Herr strafe dich!
Judas 9

In
1. Thessalonicher 4,16 steht
Denn Er Selbst, der Herr, wird mit einem gegebenen Losungsruf und der Stimme des Erzengels und der Posaune Gottes vom Himmel herniederkommen, und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen.
Die Tafelbibel

Da nur einer in der Bibel als Erzengel bezeichnet wird und Jesus Christus diese Stimme bei seinem 2.Kommen hat, ist Michael ein weiterer Name von Jesus Christus.
Und nur Jesus Christus konnte Satan besiegen.

Und es entstand ein Kampf im Himmel: Michael und seine Engel kämpften gegen den Drachen; und der Drache und seine Engel kämpften; aber sie siegten nicht, und ihre Stätte wurde nicht mehr im Himmel gefunden.
Offenbarung 12,7

Ein weiterer Hinweis das Michael Jesus Christus ist, steht in Daniel:

Da sprach er zu mir: Fürchte dich nicht, Daniel! Denn von dem ersten Tag an, da du dein Herz darauf gerichtet hast, zu verstehen und dich vor deinem Gott zu demütigen, sind deine Worte erhört worden, und ich bin gekommen um deiner Worte willen. Aber der Fürst des Königreichs Persien hat mir 21 Tage lang widerstanden; und siehe, Michael, einer der vornehmsten Fürsten, ist mir zu Hilfe gekommen, so dass ich dort bei den Königen von Persien entbehrlich war.
Daniel 10, 12+13


Gabriel, der nach dem Fall Luzifers oberster Engel wurde, war zu Daniel gesandt. Doch Luzifer, jetzt Satan, hier Fürst von Persien (Babylon) genannt, stellte sich Gabriel in den Weg.
Satan hatte seine Stellung im Himmel verloren, aber nicht seine Macht als mächtigster Engel. Daher konnte Gabriel nicht an Satan vorbei zu Daniel.
Nur Gott ist Mächtiger als Satan. Jesus Christus, hier als Michael, hat die Macht über Satan und Gabriel konnte seien Auftrag ausführen.

Jesus Christus hat noch weitere Namen: Immanuel, Messias, Menschensohn, Fels, Das Wort, Der Weg, Die Wahrheit, Das Leben...


  Wer sind die Söhne Gottes und die Menschenkinder / Riesen in 1. Mose 6 ?

Und es geschah, als sich die Menschen zu mehren begannen auf der Erde und ihnen Töchter geboren wurden, da sahen die Gottessöhne, daß die Töchter der Menschen schön waren, und sie nahmen sich von allen jene zu Frauen, die ihnen gefielen. Da sprach der HERR: Mein Geist soll nicht für immer mit dem Menschen rechten, denn er ist [ja] Fleisch; so sollen seine Tage 120 Jahre betragen! In jenen Tagen waren die Riesen auf der Erde, und auch später noch, solange die Gottessöhne zu den Töchtern der Menschen kamen und diese ihnen [Kinder] gebaren. Das sind die Helden, die von jeher berühmt gewesen sind.
1. Mose 6, 1-4

Der Begriff Söhne Gottes steht in der Bibel für Menschen die zu Gott Gehören, Sein Volk.
Die Nachkommen Seths

Und doch wird die Zahl der Kinder Israels werden wie der Sand am Meer, den man nicht messen noch zählen kann; und es soll geschehen, an dem Ort, wo zu ihnen gesagt wurde: »Ihr seid nicht mein Volk«, da sollen sie »Söhne des lebendigen Gottes« genannt werden.
Hosea 2,1

In Hiob
Wer hat ihre Maße bestimmt? Weißt du das? Oder wer hat die Meßschnur über sie ausgespannt? als die Morgensterne miteinander jauchzten und alle Söhne Gottes jubelten?
Hiob 38, 6-7
werden die Gottessöhne oft als Engel gedeutet. Auch hier sind die Gottessöhne Menschen.
Hier wird die Schöpfung beschrieben und die Engel werden als Morgensterne bezeichnet. Das ist Logisch, denn Jesus Christus bezeichnet sich selbst als der leuchtende Morgenstern.

Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, um euch diese Dinge für die Gemeinden zu bezeugen. Ich bin die Wurzel und der Sproß Davids, der leuchtende Morgenstern.
Offenbarung 22,16

Ein weiterer Grund ist das es sich bei den Gottessöhnen um Menschen handelt ist, das Engel sich nicht Fortpflanzen können, nur die Lebewesen der Erde wurden mit Fortpflanzung erschaffen.

Und Jesus antwortete ihnen und sprach: Die Kinder dieser Weltzeit heiraten und lassen sich heiraten; diejenigen aber, die gewürdigt werden, jene Weltzeit zu erlangen und die Auferstehung aus den Toten, die werden weder heiraten noch sich heiraten lassen, denn sie können nicht mehr sterben; denn sie sind den Engeln gleich und Söhne Gottes, da sie Söhne der Auferstehung sind.
Lukas 20, 34-36

Die Söhne Gottes sind die Nachkommen Seths und die Menschenkinder sind die Nachkommen Kains die sich von Gott getrennt hatten.

Wer waren die Riesen?
Im Urtext steht hier Nephilim. Das bedeutet aber nicht Riesen sondern: Die Gefallenen - Die von Gott abgefallenen.


Ellen Gold Withe in „Christus ist Sieger, 2.Februar“
Set zeugte auch einen Sohn und nannte ihn Enosch. Zu der Zeit fing man an, den Namen des HERRN anzurufen. 1.Mose 4,26.
Nachdem Gott Henoch in den Himmel geholt hatte (siehe 1.Mose 5,24), zogen die „Kinder der Menschen“, die die Anbetung Gottes ablehnten, etliche von den „Gottessöhnen“ auf ihre Seite. Siehe 1.Mose 6,1.2. Damals bildeten sich zwei Parteien von Menschen und so wird es bis zum Ende bleiben. Die Anbeter Gottes nannten sich „Söhne Gottes.“ Diese Nachkommen Sets gingen in die Berge und bauten sich dort Häuser, wo sie von den Nachkommen Kains getrennt waren. In ihrer Bergheimat meinten sie, sich vor der herrschenden Bosheit und dem Götzendienst der Nachkommen Kains abschirmen zu können. Doch nachdem ihnen Henoch mit seinen Ermahnungen und seinen Einfluss genommen war, begannen sie, sich mit den Nachkommen Kains zu verbinden.
Hier möchte ich euren Gedanken einprägen, dass es immer zwei Parteien geben wird: die treuen Zeugen und die Gegner Gottes. Er hat für jeden Menschen, der auf dieser Erde lebt, einen Test und eine Prüfung vorgesehen. Es gibt immer Zeugen, die treu zu Gott stehen und seine Gerechtigkeit repräsentierten, und jene, die Gott entgegenstehen und die Herrschaft Satans repräsentieren. Es ist das Vorrecht aller, die diese beiden Parteien sehen, sich zu entscheiden, zu welcher Gruppe sie gehören wollen ...
Die Nachkommen Sets hätten ihre Rechtschaffenheit vor Gott bewahren und einen rettenden Einfluss auf die Bewohner der vorsintflutlichen Welt ausüben können. Doch stattdessen begannen sie, sich an dem Sittenverfall zu beteiligen, der in den Tälern herrschte.
Die Nachkommen Kains verachteten alle zeremoniellen Opfer, die das „Lamm Gottes“ darstellten, „das die Sünde der Welt wegnimmt“. Johannes 1,29 ... Hier erkennen wir die beiden Parteien, die in jenem degenerierten Zeitalter deutlich hervortraten. Nicht überall herrschte Sittenverfall, aber auch nicht überall Treue ...
Die Nachkommen Kains traten das Gesetz Gottes mit Füßen. Sie beteten Götzen an und verehrten das Geschöpf anstelle des Schöpfers. Die Nachkommens Sets anerkannten die Macht des lebendigen Gottes, seine Regierung und sein Recht zu herrschen. Gott duldete die Verderbtheit und Bosheit dieser langlebigen Rasse so lange, bis er erklärte, dass er sie nicht länger ertragen wollte. Siehe 1.Mose 6,3. Er schickte seine Engel mit dem Auftrag zu Noah, ihm Gottes weitere Pläne mit den Bewohnern der alten Welt mitzuteilen. Siehe V. 13.17-19. Der treue „Prediger der Gerechtigkeit“ (2.Petrus 2,5) verkündete ihnen fortan die Botschaft, dass ihre Gnadenzeit in 120 Jahren zu Ende sein würde. Manuskript 86, 1886. {CS 33.6; CTr.39.6}


  Warum wird der Mensch heute immer kränker und nehmen die Gendefekte zu?

Der Grund ist der Baum des Lebens.
Als Adam und Eva sündigten wurden sie aus dem Paradies verbannt wo der Baum des Lebens stand.
Und er vertrieb den Menschen und ließ östlich vom Garten Eden die Cherubim lagern und die Flamme des blitzenden Schwertes, um den Weg zum Baum des Lebens zu bewachen. 
1. Mose 3, 24
Der Baum des Lebens hat in seinen Früchten und Blättern Substanzen die den Körper regenerieren und Krankheiten heilen. Dieser Baum steht den Erlösten auf der neuen Erde wieder als Lebensquelle zur Verfügung.
Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt! Wer überwindet, dem will ich zu essen geben von dem Baum des Lebens, der in der Mitte des Paradieses Gottes ist.
Offenbarung 2. 7
Und er zeigte mir einen reinen Strom vom Wasser des Lebens, glänzend wie Kristall, der ausging vom Thron Gottes und des Lammes. In der Mitte zwischen ihrer Straße und dem Strom, von dieser und von jener Seite aus, [war] der Baum des Lebens, der zwölfmal Früchte trägt und jeden Monat seine Frucht gibt, jeweils eine; und die Blätter des Baumes dienen zur Heilung der Völker.
Offenbarung 22, 1-2
Glückselig sind, die seine Gebote tun, damit sie Anrecht haben an dem Baum des Lebens und durch die Tore in die Stadt eingehen können. 
Offenbarung 22,14


  Haben Tiere auch den Lebensodem wie der Mensch, und werden sie auch Auferstehen?

Tiere haben den gleichen Lebensodem wie der Mensch sagt der Prediger. Einen Bibelvers über die Auferstehung der Tiere kenne ich nicht. Da es aber auf der Neuen Erde auch Tiere gibt, und der Prediger sagt, das das Geschick von Mensch und Tier gleich ist,  denke ich das auch sie Auferstehen werden.
Denn das Geschick der Menschenkinder und das Geschick des Viehs ist ein und dasselbe: die einen sterben so gut wie die anderen, und sie haben alle denselben Odem, und der Mensch hat dem Vieh nichts voraus; denn es ist alles nichtig. Alle gehen an denselben Ort: alles ist aus dem Staub geworden, und alles kehrt auch wieder zum Staub zurück.
Prediger 3, 19-20


  Was ist dein Standpunkt zur Sterbehilfe (Euthanasie)?

Ich habe mir ernsthafte Gedanken zu diesem Thema gemacht und war bereit unter bestimmten umständen der Sterbehilfe zuzustimmen.

Doch Jesus korrigierte meine Meinung dazu. Ich befand mich im Traum im Krankenhaus und in der Situation selbst die Sterbehilfe zu wollen und nahm sie auch. Ich nahm ein besonders langsam wirkendes Gift um Zeit zu haben mich von lieben Menschen zu verabschieden die diesen Schritt verhindert hätten. Die Telefone vielen aus und ich erkannte, es ist zu spät!
In dem Moment klingelte mein Wecker und Jesus sprach im Geist zu mir, und sagte:
Jede Sterbehilfe, auch wenn sie aus noch so guten absichten und voller Achtung dem Kranken gegenüber geschieht ist Mord und die Übertretung meines 6. Gebotes (Du sollst nicht Töten). Bedenke Mein Wort ist wahr und gilt für immer, wie ich es schon David gab als er schrieb 
- Meine Zeit steht in deinen Händen- (Psalm 31, 16). Wenn du einem Menschen, der dich um Sterbehilfe bittet glaubwürdig erklären kannst, dass du mich mehr liebst und achtest als alles andere dieser Welt, überdenkt er möglicherweise seine Entscheidung...


  Ist Schwangerschaftsabbruch erlaubt?

Nein! Jede Tötung des Embryo zu welchem Zeitpunkt auch immer ist Mord und klare Übertretung des 6.Gebotes: Du sollst nicht Töten. Auch wenn das Kind behindert sein sollte, sollen wir es so von Gott annehmen, denn ER wird den Eltern alles geben was sie im Umgang mit einem behinderten Kind brauchen.
Was ist wenn das leben der Mutter bei der Geburt des Kindes in Gefahr ist? Dann ist die Entscheidung Gott zu überlassen. Nur ER kann Leben geben oder nehmen.


  Gott hat das Essen von Blut Verboten, gilt das auch für Blutspende und Organspende?

Blut- und Organspende hat Gott in SEINER Schöpfung der Menschen NICHT vorgesehen!

Das sagt die Bibel über Blut aus:

Im Blut ist das Leben!
Nur dürft ihr das Fleisch nicht essen, während sein Leben, sein Blut, noch in ihm ist! 
1.Mose 9,4  
Darum habe ich den Kindern Israels gesagt: Keine Seele unter euch soll Blut essen; auch der Fremdling, der unter euch wohnt, soll kein Blut essen.  

3.Mose 17,12
 
Ihr sollt nichts mit Blut essen 
3.Mose 19,26  
Nur daran halte fest, dass du nicht das Blut isst; denn das Blut ist das Leben; und du sollst das Leben nicht mit dem Fleisch essen! 

5.Mose 12,23 

Es hat nämlich dem Heiligen Geist und uns gefallen, euch keine weitere Last aufzuerlegen, außer diesen notwendigen Dingen, das ihr euch enthaltet von Götzenopfern und von Blut und vom Erstickten und von Unzucht; wenn ihr euch davor bewahrt, so handelt ihr recht.
Apostelgeschichte 15,29

Gott sagt ganz klar im Blut ist Leben, ihr sollt kein Blut essen!
Wenn schon durch Essen kein Blut in den Körper gelangen soll, dann noch viel weniger in die Blutbahn!

Bei der Embryonalentwicklung hat der Embryo einen eigenen Blutkreislauf der nicht mit dem Blutkreislauf der Mutter in Verbindung kommt.
Jesus Christus wurde als ER auf die Erde kam, gezeugt vom Heiligen Geist und von der Jungfrau Maria geboren. Jesus Christus kam nicht mit dem sündigen Blut seiner Mutter in Verbindung.
Denn das ist mein Blut, das des neuen Bundes, das für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden.
Matthäus 26,28
Er hat uns errettet aus der Herrschaft der Finsternis und hat uns versetzt in das Reich des Sohnes seiner Liebe, in dem wir die Erlösung haben durch sein Blut, die Vergebung der Sünden.
Kolosser 1, 13-14

Zur Zeit als Gott sie Bibel schreiben lies gab es keine Blut- und Organspende.
Deshalb kann in der Bibel nicht stehen Blut- und Organspende sind Erlaubt oder Verboten.
Die Bibel gibt aber klare aussagen zum Blut (siehe oben). Und wenn wir die Schöpfung studieren erkennen wir Gottes willen und SEINEN Charakter.

Bei Bluttransfusionen werden Krankheiten Übertragen wenn sie vorher nicht im Blut entdeckt werden. Was ist mit Substanzen im Blut, die noch nicht entdeckt / erforscht sind? Nehme ich also das Blut von einem anderen an, so vermischt sich mein Blut mit dem des anderen und niemand kann sagen was dann alles in meinem Körper passiert - doch Gott hat jeden Körper individuell, einmalig gebildet!
Daher kann auch Organtransplantation nicht Gottes Wille sein, da Gott jeden Körper individuell selbst bereitet hat. 
Ehe denn ich dich im Mutterleibe bildete, kannte ich dich...
Jeremia 1,5

Kein einziger Mensch ist einem anderen zu 100% gleich. Gott hat jeden Individuell erschaffen!
Gott hat unterschiedliche Blutgruppen erschaffen die Blut- und Organspende ohne genaue Selektion unmöglich machen. Wenn Gott die Blut- und Organspende gewollt hätte, hätte ER keine unterschiedlichen Blutgruppen erschaffen.
Gott hat im Menschen ein Immunsystem erschaffen das jedes Fremdorgan abstößt. Ein klarer Hinweis das kein Fremdorgan in den Körper gelangen soll.
Wird ein Organ transplantiert so muß, auch wenn die Blutgruppe genau stimmt, das Immunsystem des Körpers LEBENSLANG deaktiviert werden, da sonst das Organ vom Körper abgestoßen wird!
Auch hier hat Gott in unserem Körper einen ganz besonderen Schutzmechanismus eingebaut, der uns auch als Warnung dienen soll!

Ich brauche kein Spenderorgan, das das Leben auf der Erde verlängert, wenn meine Zeit abgelaufen ist und mich Jesus zur Ruhe legt bis ER in den Wolken des Himmels erscheint und mich zu sich nimmt!
Schon David wußte:
Meine Zeit steht in deinen Händen.
Psalm 31, 16 (Luther 1912)
Und Jesus sagte:
Wer von euch kann mit all seinem Sorgen sein Leben auch nur um eine kurze Spanne Zeit verlängern
Matthäus 6, 27 (Albrecht Bibel 1926)


  Gibt es unterschiede im Glauben von Christen die ein Leben lang Gläubig sind und denen die erst später Christ wurden?

Es gibt nur EINEN Glauben. Und deshalb kann es keine Unterschiede geben!

Ich selbst komme aus der Welt (Babylon) und habe dort viel Erlebt.
Wenn man aus so einer Welt von Jesus herausgerufen wird, hat man ganz spezielle Erlebnisse und Erfahrungen mit Jesus gemacht, die andere nicht haben.
Ich habe die Erfahrung gemacht als ich zur Gemeinde kam, das diejenigen die von Kindheit an zur Gemeinde gehören meine Speziellen Glaubenserfahrungen nicht Verstehen! Sie haben keine Erfahrungen damit. Leider verhalten sie sich daher meist Pharisäerhaft - wir haben ja von Anfang an Glauben... !
Um hier sinnlose Konfrontationen zu vermeiden empfehle ich daher,  sich gegenüber solchen Geschwistern, mit den Eigenen Glaubenserfahrungen zurück zu halten.
Jesus wird jedem mit einer speziellen Glaubenserfahrung auch spezielle Aufgaben übertragen.

Wichtig ist die Einheit im Glauben mit allen Geschwistern - In Jesus Christus!


  Ist Ehescheidung und Wiederheirat erlaubt?

Dazu hat Gott klare Vorschriften erlassen. Für alle Ehepaare die ihr Leben Jesu übergeben haben und IHM nachfolgen gilt:
Das Gesetz: Gebot 7 -
Du sollst nicht ehebrechen! 
2. Mose 20,14

Jesus bestätigt und präzisiert das: Ihr habt gehört, dass zu den Alten (vom Beginn der Schöpfung an) gesagt ist: »Du sollst nicht ehebrechen« ! Ich aber sage euch: Wer eine Frau ansieht, um sie zu begehren, der hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen.
Matthäus 5, 27+28
Es ist auch gesagt: »Wer sich von seiner Frau scheidet, der gebe ihr einen Scheidebrief«.
4. Mose 24,1
Ich aber sage euch: Wer sich von seiner Frau scheidet, ausgenommen wegen Unzucht, der macht, dass sie die Ehe bricht. Und wer eine Geschiedene heiratet, der bricht die Ehe.

Matthäus 5, 27+28
Es gibt also nur eine Ausnahme die für beide Partner gilt: Unzucht - Sex mit einem anderen Partner und wenn sich ein ein Partner absichtlich vom anderen Trennt obwohl dieser Treu ist und seinen Partner achtet.
Der Treue Partner darf wieder Heiraten. Der untreue Partner darf NICHT wieder Heiraten. Wenn ein anderer einen untreuen Partner heiratet ist das genauso wie Ehebruch!


  Darf ich einen ungläubigen Partner Heiraten?

Ellen Gould Withe ("Briefe an junge Liebende" S.118) - Brief an Rose:
Bis in die heutige Zeit erreicht uns der Warnruf des Apostels Paulus:
Zieht nicht in einem fremden Joch mit Ungläubigen! Denn was haben Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit miteinander zu schaffen? Und was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis? Wie stimmt Christus mit Belial überein? Oder was hat der Gläubige gemeinsam mit dem Ungläubigen? Wie stimmt der Tempel Gottes mit Götzenbildern überein? Denn ihr seid ein Tempel des lebendigen Gottes, wie Gott gesagt hat: »Ich will in ihnen wohnen und unter ihnen wandeln und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein« Darum geht hinaus von ihnen und sondert euch ab, spricht der Herr, und rührt nichts Unreines an! Und ich will euch aufnehmen, und ich will euch ein Vater sein, und ihr sollt mir Söhne und Töchter sein, spricht der Herr, der Allmächtige.
2. Korinther 6, 14-18

Der Herr hat seinem Volk ausdrücklich verboten, Ungläubige zu heiraten. Gott weiß, was für die ewigen Belange der Seele und das gegenwärtige Wohl des Menschen das beste ist. Dies ist verbotener Boden! Laß Dich von mir davon abhalten! Ich könnte Dir von verschiedenen Fällen hier berichten, die Gott mir in Europa gezeigt hat, in denen Menschen einen ähnlichen Fehler begangen haben, wie Du ihn jetzt gerade machst. Ich könnte Dir berichten von der elenden Wirklichkeit, die sie nun erleben, daß sie an ihren ungläubigen Partner gebunden sind, behindert in jedem geistlichen Fortschritt – und das ungeachtet der feierlichen Versprechungen, daß sie in ihren religiösen Vorrechten durch ihren Partner in keiner Weise gehemmt würden. Was sind die Versprechen dieser ungläubigen Partner nun wert? Die feierlichsten Versprechen werden gebrochen! Wie könnte es auch anders sein, wenn doch die beiden Eheleute zwei verschiedenen Generälen
dienen, die zueinander in tödlichem Gegensatz stehen? Wo ist nun die traute Harmonie? 
Ellen Gould Withe, "Briefe an junge Liebende" S.118


  Hat Jesus zu Toten Gepredigt?

Wichtig ist zu wissen was die Bibel über den Zustand der Toten sagt.

„Und viele, die unter der Erde schlafen liegen, werden aufwachen, die einen zum ewigen Leben, die andern zu ewiger Schmach und Schande... Du aber Daniel, geh hin, bis das Ende kommt, und ruhe, bis du auferstehst zu
deinem Erbteil am Ende der Tage.“
Daniel 12:2.13

Denn die Lebendigen wissen, daß sie sterben müssen; aber die Toten wissen gar nichts, und es wird ihnen auch keine Belohnung mehr zuteil; denn man denkt nicht mehr an sie.
Ihre Liebe und ihr Haß wie auch ihr Eifer sind längst vergangen, und sie haben auf ewig keinen Anteil mehr an allem, was unter der Sonne geschieht.
Prediger 9, 5+6
Genieße das Leben mit der Frau, die du liebst, alle Tage deines nichtigen Lebens, das er dir unter der Sonne gegeben hat, alle deine nichtigen Tage hindurch; denn das ist dein Anteil in [diesem] Leben und in der Mühe, womit du dich abmühst unter der Sonne. Alles, was deine Hand zu tun vorfindet, das tue mit deiner ganzen Kraft; denn im Totenreich, in das du gehst, gibt es kein Wirken mehr und kein Planen, keine Wissenschaft und keine Weisheit!
Prediger 9, 9-10
und der Staub wieder zur Erde zurückkehrt, wie er gewesen ist, und der Geist zurückkehrt zu Gott, der ihn gegeben hat.
Prediger 12,7
Und der HERR sprach zu Mose: Siehe, du wirst dich zu deinen Vätern legen, und dieses Volk wird aufstehen und den fremden Göttern des Landes nachhuren, in dessen Mitte es hineinkommt; und es wird mich verlassen.
5. Mose 31,16
Nun aber ist Christus aus den Toten auferweckt; er ist der Erstling der Entschlafenen geworden.
1. Korinther 15,20


Sie Schlafen und sind ohne Bewußtsein. Daher kann Jesus nicht zu den Toten oder den Geistern im Gefängnis gepredigt haben.
Doch zunächst zu den umstrittenen Bibelstellen:


Denn auch Christus hat einmal für Sünden gelitten, der Gerechte für die Ungerechten, damit er uns zu Gott führte; und er wurde getötet nach dem Fleisch, aber lebendig gemacht durch den Geist, in welchem er auch hinging und den Geistern im Gefängnis verkündigte, die vor Zeiten nicht glaubten, als Gottes Langmut einstmals zuwartete in den Tagen Noahs, während die Arche zugerichtet wurde, in der wenige, nämlich acht Seelen, hindurchgerettet wurden durch das Wasser.
1. Petrus 3, 18-20
Das befremdet sie, daß ihr nicht mitlauft in denselben heillosen Schlamm, und darum lästern sie; sie werden aber dem Rechenschaft geben müssen, der bereit ist, die Lebendigen und die Toten zu richten. Denn dazu ist auch Toten das Evangelium verkündigt worden, daß sie gerichtet würden im Fleisch den Menschen gemäß, aber Gott gemäß lebten im Geist.
1. Petrus 4, 4-6


Hier geht es nicht im verstorbene sondern um Geistlich Tote. Wer an Jesus glaubt wird leben, wer nicht an IHN glaubt, dessen Lohn ist der Tod.
Als Noah zu den Menschen Predigte haben sie ihn ausgelacht. Noah predigte so zu geistlich Toten. Genauso Predigte Jesus als ER auf der Erde war. Das hörten auch die Pharisäer und andere die IHN verwarfen. Jesus Predigte also auch zu geistlich toten. Diese Menschen sind tot obwohl sie noch leben. Genauso ist das mit den Geistern im Gefängnis. Das ist en anderer Ausdruck für Menschen die gefangen sind in ihrem Geist und die Umkehr zu Jesus ablehnen.
Das muß geschehen damit niemand sagen kann, wenn er das Gerichtsurteil von Gott empfängt, ich habe davon nichts gewusst.


  Sabbat oder Sonntag im Neuen Testament?

Als aber die Juden aus der Synagoge gegangen waren, baten die Heiden darum, dass ihnen diese Worte [auch] am nächsten Sabbat verkündigt würden.
Apostelgeschichte 13,42


Und er sprach zu ihnen: Der Sabbat wurde um des Menschen willen geschaffen, nicht der Mensch um des Sabbats willen
Markus 2,27

 Also ist der Sohn des Menschen Herr auch über den Sabbat
Markus 2,28

denn er hat an einer Stelle von dem siebten [Tag] so gesprochen: »Und Gott ruhte am siebten Tag von allen seinen Werken«
Hebräer 4,4


„In einer Bibelstelle wird sogar ausdrücklich davor gewarnt, den Sabbat zu einem Gesetz zu machen.
Ich zitiere Kolosser 2,16+17:

So lasst euch von niemand richten wegen Speise oder Trank, oder wegen bestimmter Feiertage oder Neumondfeste oder Sabbate die doch nur ein Schatten der Dinge sind, die kommen sollen, wovon aber der Christus das Wesen hat.

Das Kapitel in Kolosser handelt von Irrlehren und Verurteilen! Hier geht es nicht um den Sabbat des 4.Gebotes.
Niemand hat das recht einen anderen zu Verurteilen.

Hier ist eine Parallelstelle in Römer:

Nehmt den Schwachen im Glauben an, ohne über Gewissensfragen zu streiten. Einer glaubt, alles essen zu dürfen; wer aber schwach ist, der isst Gemüse. Wer isst, verachte den nicht, der nicht isst; und wer nicht isst, richte den nicht, der isst; denn Gott hat ihn angenommen.
Römer 14,1-3

Das Zukünftige auf der Neuen Erde beschreibt Jesaja:

Denn gleichwie der neue Himmel und die neue Erde, die ich mache, vor meinem Angesicht bleiben werden, spricht der HERR, so soll auch euer Same und euer Name bestehen bleiben. Und es wird geschehen, dass an jedem Neumond und an jedem Sabbat alles Fleisch sich einfinden wird, um vor mir anzubeten, spricht der HERR.
Jesaja 66, 22+23



„Die Christen in den wohl überwiegend heidenchristlichen Gemeinden in Griechenland feierten von Anfang an ihren Gottesdienst am "ersten Tag der Woche" - also dem Sonntag. Der Schluß, daß dieser Tag dann auch der Ruhetag war, liegt nahe. Dies steht ausdrücklich in 1.Korinther 16,2 oder Apostelgeschichte 20,7: " Am ersten Tag der Woche aber, als wir versammelt waren, um Brot zu brechen....."

Was steht in 1. Korinther 16,2:
An jedem ersten Wochentag lege jeder unter euch etwas beiseite und sammle, je nachdem er Gedeihen hat, damit nicht erst dann die Sammlungen durchgeführt werden müssen, wenn ich komme.

Hier spricht Paulus davon Geld für die Gabensammlung zurückzulegen, aber nicht vom Gottesdienst.

Apostelgeschichte 20,6+7 in zwei anderen Übersetzungen:

Neue Evangelistische Übersetzung:
Nach fünftägiger Fahrt erreichten wir Troas und blieben eine Woche dort. Am letzten Abend - es war Sonntag, der erste Tag der Woche - kamen wir zum Mahl des Herrn zusammen. Paulus, der am nächsten Tag weiterreisen wollte, sprach zu den Versammelten. Und weil sie noch so viele Fragen hatten, blieb er bis Mitternacht.

Johannes Greber 1936 NT
Dort blieben wir sieben Tage. Am ersten Tag der Woche hielten wir einen Gottesdienst ab, bei dem wir das Brot brachen. Paulus wollte am folgenden Tage abreisen. Darum hielt er ihnen zum Abschied noch eine Ansprache und dehnte sie bis Mitternacht aus.


Paulus wollte am Montag abreisen, deshalb feierten sie am Sonntag mit Paulus zusätzlich einen Abendmahlsgottesdienst. Niemand wußte wenn Paulus wiederkommt. Damit kann man nicht beweisen das die ersten Christen den Sonntag hielten
 


Gibt es den Sabbat auch auf der neuen Erde?

JA!
Denn gleichwie der neue Himmel und die neue Erde, die ich mache, vor meinem Angesicht bleiben werden, spricht der HERR, so soll auch euer Same und euer Name bestehen bleiben. Und es wird geschehen, daß an jedem Neumond und an jedem Sabbat alles Fleisch sich einfinden wird, um vor mir anzubeten, spricht der HERR.
Jesaja 66,22+23
 



 
Glaubensabfall, das Omega bei den STA

Laßt Euch nicht täuschen; viele werden vom Glauben abfallen, weil sie verführerischen Geistern und Lehren des Teufels Beachtung schenken. Wir haben jetzt das Alpha dieser Gefahr vor uns. Das Omega wird von überraschender und erschreckender Art sein.
Ellen Gould Withe,  Für die Gemeinde geschrieben Band 1, Kap. 24 das Alpha und das Omega

Zur Zeit von Ellen Gould Withe gab es den Alphaabfall.  Für unsere heutige Zeit hat sie den Omegaabfall vorhergesagt. Dieser ist in vollem gang. Die Biblische Lehre wird durch Satanische Irrlehren abgelöst oder Verwässert.

Was sind die großen Anzeichen das Abfalls bei der deutschen Freikirche:

- Die Mitgliedschaft (Gastmitglied) bei der ACK (Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen - Ökumene).
   Geht hinaus aus ihr, mein Volk, damit ihr nicht ihrer Sünden teilhaftig werdet und damit ihr nicht von ihren Plagen empfangt!
   Offenbarung 18, 1-4

- Das Spielen von Musik die Gott ein Grauen ist, im Gottesdienst

- Die Ordination von Predigerinnen. Beschlossen im April 2012 vom Norddeutschen Verband.

wird Fortgesetzt


  Ist Selbstmord (auch die Sterbehilfe) die Ewige Trennung von Gott?

Ja! Selbstmord ist die Übertretung des 6. Gebotes - Du sollst nicht töten!
Jeder Mensch der zu Lebzeiten die Gebote übertritt und damit sündigt bekommt seine Sünden von Gott vergeben, wenn er bereut und Gott darum bittet.
Nach dem Tod ist eine Sündenvergebung nicht mehr möglich. Wenn Jesus wiederkommt um die Seinen zu sich zu holen hat ER vorher im Allerheiligsten seinen Richterdienst beendet und alle Urteile zum Leben und zum Tot gesprochen.
Deshalb kann die Sünde des Selbstmord nicht mehr vergeben werden.

Ein Mensch der Gott voll vertraut, weiß sich in jeder Lebenssituation von IHM Geborgen und Getragen. Für so einen Menschen ist Selbstmord unmöglich.

David bekannte:
Meine Zeit steht in deinen Händen.
Psalm 31,16

Und das sagte Salomo:
Ein Mensch hat nicht Macht über den Geist, den Geist zurückzuhalten, und hat nicht Macht über den Tag des Todes, und keiner wird losgelassen im Streit; und das gottlose Wesen errettet den Gottlosen nicht.
Prediger 8,8

Auch in der Bibel begingen Menschen Selbstmord, sie hatten sich von Gott getrennt, sie Glaubten nicht mehr an Vergebung und sahen keinen anderen Ausweg.

Da warf er (Judas Ischariot) die Silberlinge im Tempel hin und machte sich davon, ging hin und erhängte sich.
Matthäus 27,5

Da sprach sie zu ihm: Philister über dir, Simson! Als er nun von seinem Schlaf erwachte, dachte er: Ich komme davon wie immer und brauche mich nur freizuschütteln! Er wußte aber nicht, daß der HERR von ihm gewichen war. Aber die Philister nahmen ihn fest und stachen ihm die Augen aus; und sie führten ihn nach Gaza hinab und banden ihn mit zwei ehernen Ketten; und er mußte im Gefängnis die Mühle drehen.
Simson aber rief den HERRN an und sprach: Mein Herr, HERR, gedenke doch an mich und stärke mich doch, o Gott, nur diesmal noch, damit ich mich an den Philistern mit einem Mal für meine beiden Augen rächen kann! Und Simson umfaßte die beiden Mittelsäulen, auf denen das Haus ruhte, die eine mit seiner rechten und die andere mit seiner linken Hand, und stemmte sich gegen sie. Und Simson sprach: Meine Seele sterbe mit den Philistern! Dann neigte er sich mit seiner ganzen Kraft. Da fiel das Haus auf die Fürsten und auf alles Volk, das darin war, so daß [die Zahl] der Toten, die er in seinem Sterben tötete, größer war als [die Zahl] derer, die er während seines Lebens getötet hatte.
Richter, 16, 20-21 /  29-30

Da sprach Saul zu seinem Waffenträger: Zieh dein Schwert und durchbohre mich damit, damit nicht diese Unbeschnittenen kommen und mich erstechen und mißhandeln! Aber sein Waffenträger wollte nicht, denn er fürchtete sich sehr. Da nahm Saul das Schwert und stürzte sich hinein.
1. Samuel 31,4


  Jesus ... mit mir im Paradies sein... Wann?

Welche Bibelübersetzung ist richtig?

Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir heute: Mit mir wirst du im Paradiese sein.
Lukas 23, 43 (Reinhardt 1910 Evangelien)
oder
Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein!
Lukas 23, 43 (Schlachter 2000)
 

Richtig:
Und er sprach zu Jesus: Erinnere dich meiner, wann du in deiner Königsherrschaft kommst. Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir heute: Mit mir wirst du im Paradiese sein.
Lukas 23, 42+43 (Reinhardt 1910 Evangelien)

Die Erklärung aus Reinhardt 1910 Evangelien:
Die jetzt übliche Interpunktion dieser Stell ist ohne Zweifel falsch und widerspricht der ganzen Denkweise Christi und des Schächers. Sie konnte nur deshalb aufkommen und später zur allgemeinen Herrschaft gelangen, weil die Griechen und Römer kein rechtes Verständnis für die israelitische Messiashoffnung hatten und der ägyptisch = platonischen Lehre von der "Unsterblichkeit der Seele" und dem jenseitigen "Götterhimmel" huldigten. So machte man aus dem Paradies das mittelalterliche "Himmelreich" im Tode oder eine Unterabteilung desselben. Christus (der Messias) hat aber unter dem Paradies sicher nicht eine Unterabteilung des Totenreiches, sondern nur die Wiederherstellung des Paradieses auf Erden, oder das Messiasreich verstanden. Auch der Schächer kann nur an dieses gedacht haben, wie er ja auch ausdrücklich gebeten hatte: "Erinnere dich meiner, wenn du in deiner (messianischen) Königsherrschaft kommst." Es ist darum ganz undenkbar, daß Jesus dem Schächer gesagt haben soll: Laß deine messianischen Hoffnungen fahren; du wirst nicht erst später mit mir im Messiasreich, sondern noch heute mit mir in einer Unterabteilung des Totenreiches, das ich Paradies nenne sein. Er hätte damit den Schächer nur verwirrt und ihm gar keine direkte Antwort auf seine Bitte gegeben. Der Ausdruck: "ich sage dir heute" entspricht auch ganz der hebräischen Sprechweise, wie viele Stellen des Alten Testamentes beweisen. Er war besonders passend am Kreuz und am Todestag Jesu, weil er so die Verheißung Jesu in einzigartiger Weise bekräftigte. Da Jesus zu dem allem sogar am dritten Tage nach seinem Tode noch der Maria Magdalena erklärt: "denn ich bin noch nicht aufgefahren zu meinem Vater" (Jh 20,17), so kann und darf das "heute" nicht in der üblichen Weise verstanden werden. Das "heute" fehlt sogar in vielen alten Handschriften und Übersetzungen; ein Beweis, daß man ihm nicht die ausschlaggebende Bedeutung beimaß. Überdies beweisen aber auch noch viele Zeugen aller Jahrhunderte, das unsere Interpunktion bekämpft und verfochten wurde. Die inneren und äußeren Gründe sprechen also für die von uns angenommene Interpunktion und Auffassung.
 


Musik die Gott gebot und die IHM ein Gräuel ist

Musik zum Lobe Gottes

Und der HERR redete zu Mose und sprach: Mache dir zwei silberne Trompeten; in getriebener Arbeit sollst du sie machen, und sie sollen dir dazu dienen, die Gemeinde zusammenzurufen und die Heerlager aufbrechen zu lassen. Wenn man in beide stößt, soll sich die ganze Gemeinde vor dem Eingang der Stiftshütte zu dir versammeln. Wenn man nur in eine stößt, so sollen sich die Fürsten, die Häupter der Tausende Israels, zu dir versammeln. Wenn ihr aber Lärm blast, so sollen die Lager aufbrechen, die gegen Osten lagern. Und wenn ihr zum zweiten Mal Lärm blast, so sollen die Lager aufbrechen, die gegen Süden lagern; denn wenn sie aufbrechen sollen, so soll man Lärm blasen. Wenn aber die Gemeinde versammelt werden soll, sollt ihr [in die Trompete] stoßen und nicht Lärm blasen. Und dieses Blasen mit den Trompeten sollen die Söhne Aarons, des Priesters, übernehmen; und das soll euch eine ewige Satzung sein für eure [künftigen] Geschlechter. Und wenn ihr in die Schlacht zieht in eurem Land gegen euren Feind, der euch bedrängt, so sollt ihr Lärm blasen mit den Trompeten, damit an euch gedacht wird vor dem HERRN, eurem Gott, und ihr von euren Feinden errettet werdet. Aber an euren Freudentagen, es sei an euren Festen oder an euren Neumonden, sollt ihr in die Trompeten stoßen bei euren Brandopfern und euren Friedensopfern, damit an euch gedacht wird vor eurem Gott; ich, der HERR, bin euer Gott.
4.Mose 10

Hallelujah! Lobt Gott in seinem Heiligtum, lobt ihn in der Ausdehnung seiner Macht! Lobt ihn wegen seiner mächtigen Taten, lobt ihn wegen seiner großen Herrlichkeit! Lobt ihn mit Hörnerschall, lobt ihn mit Harfe und Laute! Lobt ihn mit Tamburin und Reigen, lobt ihn mit Saitenspiel und Flöte! Lobt ihn mit hellen Zimbeln, lobt ihn mit wohlklingenden Zimbeln! Alles, was Odem hat, lobe den HERRN! Hallelujah!
Psalm 150
 

Musik in Gottes Heiligtum - die Anweisungen die Gott David gab:

Bei diesen Bibelstellen geht es um die Musik im Gottesdienst, nicht die zur Unterhaltung.

Und David samt den Heerführern sonderte von den Söhnen Asaphs, Hemans und Jeduthuns solche zum Dienst aus, die weissagten zum Lauten-, Harfen- und Zimbelspiel. Die Zahl der Männer, die diesen Dienst verrichteten, war: von den Söhnen Asaphs: Sakkur, Joseph, Netanja, Asarela, die Söhne Asaphs, unter der Leitung Asaphs, der nach Anweisung des Königs weissagte. Von Jeduthun: die Söhne Jeduthuns waren: Gedalja, Zeri, Jesaja, Haschabja und Mattitja, [insgesamt] sechs, unter der Leitung ihres Vaters Jeduthun, der mit der Harfe weissagte, um zu danken und den HERRN zu loben. Von Heman: die Söhne Hemans waren: Bukkija, Mattanja, Ussiel, Schebuel, Jerimot, Hananja, Hanani, Eliata, Giddalti, Romamti-Eser, Joschbekascha, Malloti, Hotir und Machasiot. Alle diese waren Söhne Hemans, des Sehers des Königs, nach den Worten Gottes, um das Horn zu erheben, denn Gott gab dem Heman 14 Söhne und drei Töchter. Alle diese waren unter der Leitung ihrer Väter Asaph, Jeduthun und Heman beim Gesang im Haus des HERRN mit Zimbeln, Harfen und Lauten, zum Dienst im Haus Gottes nach der Anweisung des Königs.
1. Chronik 25

Er ließ auch die Leviten sich im Haus des HERRN aufstellen mit Harfen und Lauten, wie es David und Gad, der Seher des Königs, und der Prophet Nathan befohlen hatten; denn es war das Gebot des HERRN durch seine Propheten. Und die Leviten stellten sich auf mit den Musikinstrumenten Davids und die Priester mit den Trompeten. Und Hiskia befahl, das Brandopfer auf dem Altar zu opfern. Und als das Brandopfer begann, fing auch der Gesang für den HERRN an und das Spiel der Trompeten, zusammen mit den Musikinstrumenten Davids, des Königs von Israel.
2. Chronik 29


Musik die bei Ungehorsam und Abfall (Götzendienst) gespielt wurde.


Und hier das Taucht das Tamburin, Handpauken, (Trommel/Schlagzeug) auf.

Und sie ließen die Lade Gottes auf einem neuen Wagen aus dem Haus Abinadabs führen; und Ussa und Achio lenkten den Wagen. David aber und ganz Israel spielten vor Gott her mit aller Kraft, mit Liedern und Lauten, mit Harfen und Handpauken, mit Zimbeln und Trompeten. Als sie aber zur Tenne Kidon kamen, streckte Ussa seine Hand aus, um die Lade zu halten; denn die Rinder waren ausgeglitten. Da entbrannte der Zorn des HERRN über Ussa, und er schlug ihn, weil er seine Hand an die Lade gelegt hatte; und er starb dort vor Gott.
1. Chronik 13

David bereute seinen Ungehorsam und ließ die Bundeslade nun von Priestern begleiten.

So rief nun David die Priester Zadok und Abjatar und die Leviten Uriel, Asaja, Joel, Schemaja, Eliel und Amminadab, und er sprach zu ihnen: Ihr seid die Familienhäupter unter den Leviten; so heiligt euch nun, ihr und eure Brüder, und bringt die Lade des HERRN, des Gottes Israels, hinauf an den Ort, den ich für sie zubereitet habe! Denn das vorige Mal, als nicht ihr es wart, machte der HERR, unser Gott, einen Riss unter uns, weil wir ihn nicht suchten, wie es sich gebührte! So heiligten sich die Priester und Leviten, um die Lade des HERRN, des Gottes Israels, hinaufzubringen. Und die Söhne der Leviten trugen die Lade Gottes auf ihren Schultern, [indem sie] die Stangen auf sich [legten], wie es Mose geboten hatte, nach dem Wort des HERRN. Und David befahl den Obersten der Leviten, dass sie ihre Brüder zu Sängern bestimmen sollten mit Musikinstrumenten, Harfen, Lauten und Zimbeln, damit sie sich hören ließen und die Stimme mit Freuden erhöben.
1. Chronik 15

Und Laban sprach zu Jakob: Was hast du getan, dass du mich getäuscht und meine Töchter entführt hast, als wären sie Kriegsgefangene? Warum bist du heimlich geflohen und hast mich hintergangen und es mir nicht mitgeteilt? Ich hätte dich mit Freuden begleitet, mit Gesang, mit Tamburinen und Lautenspiel! Du hast mich nicht einmal meine Söhne und Töchter küssen lassen; da hast du töricht gehandelt! Es stünde in meiner Macht, euch Schlimmes anzutun; aber der Gott eures Vaters hat gestern zu mir gesagt: Hüte dich, dass du mit Jakob anders als freundlich redest!
1. Mose 31

Wehe denen, die sich früh am Morgen aufmachen, um berauschenden Getränken nachzujagen, und die am Abend lange aufbleiben, bis sie der Wein erhitzt! Zither und Harfe, Pauke, Flöte und Wein gehören zu ihrem Gelage - aber auf das Tun des HERRN schauen sie nicht, und das Werk seiner Hände sehen sie nicht!
Jesaja 5

Denn das Land liegt entweiht unter ihren Bewohnern; denn sie haben die Gesetze übertreten, die Satzungen abgeändert, den ewigen Bund gebrochen! Darum hat der Fluch das Land verzehrt, und die darin wohnen, müssen es büßen; darum sind die Bewohner des Landes von der Glut verzehrt, und nur wenige Menschen sind übrig geblieben. Der Most trauert, der Weinstock verschmachtet; es seufzen alle, die sich von Herzen gefreut hatten. Der Jubel der Paukenschläger ist vorbei; das Geschrei der Frohlockenden ist verstummt, und die Freude des Lautenspiels hat ein Ende. Man singt nicht mehr beim Weintrinken; wer noch Rauschtrank zu sich nimmt, dem schmeckt es bitter. Die verödete Stadt ist zerstört; jedes Haus ist verschlossen, so dass niemand hineinkommt.
Jesaja 24

Der HERR wird seine majestätische Stimme hören lassen und seinen niederfahrenden Arm sehen lassen, mit Zornesbrausen und verzehrenden Feuerflammen, Wolkenbruch, Platzregen und Hagelsteinen. Da wird der Assyrer von der Stimme des HERRN zerschmettert werden, wenn er ihn mit der Rute schlägt. Und jeder Hieb des [für ihn] bestimmten Stockes, den der HERR auf ihn herabsausen lässt, wird unter Pauken- und Harfenspiel erfolgen, und in Kämpfen mit geschwungenem Arm wird er gegen ihn angehen.
Jesaja 30

Hiobs Antwort: Das Wohlergehen der Gottlosen

Darauf antwortete Hiob und sprach: Hört, o hört doch an, was ich zu sagen habe; das soll der Trost sein, den ihr mir gewährt! Erlaubt mir, dass ich rede; und nachdem ich gesprochen habe, magst du spotten! Richte ich etwa meine Klage an einen Menschen? Und warum sollte ich nicht ungeduldig sein? Wendet euch zu mir und staunt, und legt die Hand auf den Mund! Ja, wenn ich daran denke, so erschrecke ich, und Zittern erfasst meinen Leib. Warum leben denn die Gottlosen, werden alt, groß und stark? Ihr Same gedeiht vor ihrem Angesicht, um sie her, und ihre Sprösslinge sind vor ihren Augen. Ihre Häuser haben Frieden, keine Furcht; die Rute Gottes schlägt sie nicht. Sein Stier bespringt, und nicht umsonst; seine Kuh kalbt ohne Fehlgeburt. Ihre Jungen lassen sie ausziehen wie eine Schafherde, und ihre Kinder hüpfen herum. Sie singen laut zur Pauke und Laute und sind fröhlich beim Klang der Schalmei. Sie verbringen ihre Tage in Wohlleben und fahren in einem Augenblick in das Totenreich hinab. Und doch sprechen sie zu Gott: »Weiche von uns; nach der Erkenntnis deiner Wege fragen wir nicht! Was ist schon der Allmächtige, dass wir ihm dienen sollten, und was nützt es uns, ihn anzurufen?« Doch siehe, ihr Glück liegt nicht in ihrer Hand; [darum] sei der Rat der Gottlosen fern von mir!
Hiob 21


Luzifer - Satan

In Eden, im Garten Gottes warst du; mit allerlei Edelsteinen warst du bedeckt: mit Sardis, Topas, Diamant, Chrysolith, Onyx, Jaspis, Saphir, Karfunkel, Smaragd, und mit Gold. Deine kunstvoll hergestellten Tamburine und Flöten waren bei dir; am Tag deiner Erschaffung wurden sie bereitet. Du warst ein gesalbter, schützender Cherub, ja, ich hatte dich dazu eingesetzt; du warst auf dem heiligen Berg Gottes, und du wandeltest mitten unter den feurigen Steinen. Du warst vollkommen in deinen Wegen vom Tag deiner Erschaffung an, bis Sünde in dir gefunden wurde.
Hesekiel 28
 

Musik, Neutral oder nicht?

Wenn nun der [böse] Geist von Gott über Saul kam, so nahm David die Harfe und spielte mit seiner Hand; und Saul fand Erleichterung, und es wurde ihm wohl, und der böse Geist wich von ihm.
1. Samuel 16, 23
 


Rein und Unrein

Welche Tiere rein und unrein sind, sagte Gott zum ersten mal dem Noah. Gott wußte das nach der Sintflut die Pflanzennahrung nicht ausreichen würde bis alles nachgewachsen war. So erlaubte Gott nun das essen von Tieren.
Aus diesem Grund wurden von den reinen Tieren sieben mal mehr mit in die Arche genommen.

Und der HERR sprach zu Noah: Geh in die Arche, du und dein ganzes Haus Denn dich allein habe ich unter diesem Geschlecht gerecht erfunden vor mir. Nimm von allem reinen Vieh je sieben und sieben mit dir, das Männchen und sein Weibchen; von dem unreinen Vieh aber je ein Paar, das Männchen und sein Weibchen; auch von den Vögeln des Himmels je sieben und sieben, Männchen und Weibchen, um auf dem ganzen Erdboden Nachkommen am Leben zu erhalten.
1.Mose 7,1-3

Und Gott segnete Noah und seine Söhne und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehrt euch und erfüllt die Erde! Furcht und Schrecken vor euch soll über alle Tiere der Erde kommen und über alle Vögel des Himmels, über alles, was sich regt auf dem Erdboden, und über alle Fische im Meer; in eure Hand sind sie gegeben! Alles, was sich regt und lebt, soll euch zur Nahrung dienen; wie das grüne Kraut habe ich es euch alles gegeben. Nur dürft ihr das Fleisch nicht essen, während sein Leben, sein Blut, noch in ihm ist!
1.Mose 9, 1-4

Welche Tiere sind Rein, und welche Unrein.
Und der HERR redete zu Mose und Aaron und sprach zu ihnen:
Redet zu den Kindern Israels und sprecht: Das sind die Tiere, die ihr essen dürft von allen Tieren auf Erden:
Alles, was ganz gespaltene Klauen hat und wiederkäut unter den Tieren, dürft ihr essen.
Aber von den Wiederkäuern und denen, die gespaltene Klauen haben, sollt ihr die folgenden nicht essen: das Kamel; denn obgleich es wiederkäut, hat es doch keine gespaltenen Klauen; darum soll es für euch unrein sein; ebenso den Klippdachs; denn obgleich er wiederkäut, hat er doch keine gespaltenen Klauen; darum soll er für euch unrein sein; und den Hasen; denn obgleich er wiederkäut, hat er keine gespaltenen Klauen; darum soll er für euch unrein sein. Ferner das Schwein; es hat ganz gespaltene Klauen, aber es ist kein Wiederkäuer; darum soll es für euch unrein sein. Von ihrem Fleisch sollt ihr nicht essen, auch ihr Aas nicht anrühren, denn sie sind für euch unrein.
Diese [Tiere] dürft ihr essen von allem, was im Wasser lebt: Alles, was Flossen und Schuppen hat im Wasser, im Meer und in den Flüssen, das dürft ihr essen.
Aber alles, was keine Flossen und Schuppen hat, im Meer und in den Flüssen, unter allem [Getier], das sich in den Wassern regt, und von allem, was im Wasser lebt, das soll für euch ein Gräuel sein. Ein Gräuel sollen sie für euch sein; von ihrem Fleisch sollt ihr nicht essen, und ihr Aas sollt ihr verabscheuen. Alle Wassertiere, die keine Flossen und Schuppen haben, sollen für euch ein Gräuel sein. Von den fliegenden [Tieren] aber sollt ihr diese verabscheuen; man soll sie nicht essen, weil sie ein Gräuel sind: Den Adler, den Lämmergeier und den Seeadler, die Weihe und die Habichtarten, alle Rabenarten, den Strauß, die Eule, die Möwe und die Falkenarten; das Käuzchen, den Kormoran, den Ibis, die Ohreneule, den Pelikan, den Aasgeier, den Storch, die Reiherarten, den Wiedehopf und die Fledermaus. Jedes geflügelte Kleingetier, das auf vier Füßen geht, soll für euch ein Gräuel sein.
Nur diese dürft ihr essen von dem geflügelten Kleingetier, das auf vier Füßen geht: die oberhalb ihrer Füße zwei Schenkel haben, mit denen sie über den Erdboden hüpfen können. Von diesen dürft ihr essen: alle Arten der Arbeh-Heuschrecke, alle Arten der Solham-Heuschrecke, der Hargol-Heuschrecke und der Hagab-Heuschrecke.
Aber alles [übrige] geflügelte Kleingetier, das auf vier Füßen [geht], soll für euch ein Gräuel sein; und ihr würdet euch an ihnen verunreinigen; wer ihr Aas anrührt, der soll unrein sein bis zum Abend; wer aber von ihrem Aas etwas aufhebt, der soll seine Kleider waschen, und er ist unrein bis zum Abend. Jedes Tier, das nicht zugleich gänzlich gespaltene Klauen hat und wiederkäut, soll für euch unrein sein; jeder, der es anrührt, wird unrein. Auch alles, was auf seinen Tatzen geht unter den Vierfüßern, soll für euch unrein sein; jeder, der ihr Aas anrührt, wird unrein sein bis zum Abend; und wer ihr Aas aufhebt, der soll seine Kleider waschen und bleibt unrein bis zum Abend; unrein sollen sie für euch sein. Auch diese sollen für euch unrein sein von dem Gewimmel, das auf der Erde kriecht: Das Wiesel, die Maus, die verschiedenen Eidechsenarten; der Gecko, die Mauereidechse, die Letaa-Echse, der Salamander und das Chamäleon. Diese sollen für euch unrein sein unter allem, was kriecht; wer sie anrührt, wenn sie tot sind, wird unrein sein bis zum Abend.

Alles Getier, das auf der Erde kriecht, ist ein Gräuel und darf nicht gegessen werden. Alles, was auf dem Bauch kriecht, samt allem, was auf vier und mehr Füßen läuft von allem Getier, das auf der Erde kriecht, das sollt ihr nicht essen, denn sie sind ein Gräuel. Macht euch selbst nicht zu einem Gräuel durch irgendein kriechendes Getier und verunreinigt euch nicht durch sie, so dass ihr dadurch unrein werdet! Denn ich bin der HERR, euer Gott; darum sollt ihr euch heiligen und sollt heilig sein, denn ich bin heilig; und ihr sollt euch nicht verunreinigen mit irgendwelchem Getier, das auf der Erde kriecht! Denn ich, der HERR, bin es, der euch aus dem Land Ägypten heraufgeführt hat, um euer Gott zu sein; darum sollt ihr heilig sein, denn ich bin heilig! Dies ist das Gesetz über das Vieh und die Vögel und alle lebendigen Wesen, die sich im Wasser regen und über alles Lebendige, das auf der Erde kriecht,  damit man unterscheide zwischen dem Unreinen und dem Reinen, und zwischen den Lebewesen, die man essen, und denen, die man nicht essen soll.
3.Mose 11,1-31 / 41-47

Diese Bestimmungen über reine und unreine Tiere die Gott erlassen hat gelten bis zum Ende dieser Erde. Jesus hat diese Bestimmungen nicht aufgehoben, sie gelten auch im neuen Bund. Petrus hätte sonst von den unreinen Tieren essen können.
Am folgenden Tag aber, als jene auf dem Weg waren und sich der Stadt näherten, stieg Petrus auf das Dach, um zu beten, etwa um die sechste Stunde. Da wurde er sehr hungrig und wollte essen. Während man aber etwas zubereitete, kam eine Verzückung über ihn. Und er sah den Himmel geöffnet und ein Gefäß zu ihm herabkommen, wie ein großes, leinenes Tuch, das an vier Enden gebunden war und auf die Erde niedergelassen wurde; darin waren all die vierfüßigen Tiere der Erde und die Raubtiere und die kriechenden Tiere und die Vögel des Himmels. Und eine Stimme sprach zu ihm: Steh auf, Petrus, schlachte und iss! Petrus aber sprach: Keineswegs, Herr! denn ich habe noch nie etwas Gemeines oder Unreines gegessen!
Apostelgeschichte 10, 9-14

Auf der Neuen Erde wird es wie in Eden nur Pflanzennahrung geben. Denn Gott hat Pflanzen als lebendiges Essen erschaffen. Pflanzen können keinen Schmerz empfinden.
Die Kuh und die Bärin werden miteinander weiden und ihre Jungen zusammen lagern, und der Löwe wird Stroh fressen wie das Rind.
Jesaja 11,7
 


 Warum standen 3 Kreuze auf Golgatha

Jede Zahl hat in der Bibel eine Bedeutung. Die drei steht für Gott.

So stehen die drei Kreuze Symbolisch für Gott.
Jesus Christus, das Lamm Gottes hängt in der Mitte am Kreuz. Der Mittler zwichen Gott und den Menschen.